Montag, 6. März 2017


Mit dem Rauchverhinderungssystem oder der Rauchverhinderungsanlage TempTag hätten diese Ereignisse vermutlich verhindert werden können!

+++ Kabelbrand in einem Schaltschrank im OP-Technikbereich eines Krankenhauses!
+++ Kabelbrand löst Kurzschluss in der Produktion aus, der Schaden geht in die Millionenhöhe!
+++ Kabelbrand im Batterieraum eines Hallenbades, alle Badegäste evakuiert!


Weit VOR der Rauchentwicklung misst der RFID Temperatur Transponder den überschrittenen Temperaturgrenzwert von Kunststoff und Metall und überträgt das Messergebnis über das LAN oder eine Funkverbindung an eine ständig besetzte Stelle.

Die kleinen (60 x 22 x 4 mm) RFID Temperatur Transponder werden einfach an die zu überwachenden Kabel mit einem Kabelbinder angebracht oder an das zu überwachende Metallgehäuse geklebt. Über eine in der Nähe angebrachte Antenne wird Energie an den Transponder gesendet und die vom Transponder gemessenen Temperaturdaten empfangen. Die Temperaturdaten werden in einem „Lesegerät“ gespeichert und stehen zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung (siehe Abbildung). Die RFID Temperatur Transponder können in vorhandenen Schaltschränken ohne „Abschaltung der Anlage“ kinderleicht montiert werden.

Diese ständigen Aufzeichnungen erlauben eine Analyse noch weit vor der Temperaturüberschreitung und verhindern lebensbedrohliche Situationen und/oder Produktionsausfälle.

Multicomsystem hat das Rauchverhinderungssystem „TempTag“ mit dem Fraunhofer Institut IMS entwickelt. Die ersten Installationen wurden in Schaltschränken in den Branchen Gesundheitswesen, Energieversorger und Stahlindustrie durchgeführt, mit gutem Erfolg. „Natürlich stellen wir den Interessenten gerne ein Testsystem leihweise zur Verfügung“, so Goßen.
+++ Für den Vertrieb sucht Multicomsystem weitere Vertriebs- Kooperations- und OEM Partner in den DACH-Ländern und darüber hinaus. Der Geschäftsführer freut sich auf Ihre Anfrage.
Kontaktdaten: b.gossen@multicomsystem.de





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen